Stück für Stück zum großen Ganzen
Im Interview mit In Fragments

Stück für Stück zum großen Ganzen

Typisches April-Wetter erwischt mich am 22.04.2017 auf dem Weg zum Proberaum von der Kieler Band „In Fragments“. Im Warmen setzen wir uns gemütlich zusammen und beginnen leider ohne Bandmitglied Martin unser Interview.

Bruchstücke
Das Gesamtbild von „In Fragments“ bildet sich aus den einzelnen Bruchstücken namens Nico (26) zusammen mit León (25) am Gesang, den beiden Gitarristen Sascha (20) und Martin (24), dem Mann Jan (26) am Bass und Schlagzeuger Joe (19).

Nico lehnt sich gemütlich zurück und erzählt von damals: „Ich war 12, als ich mit meinem Kumpel im Physikunterricht saß und wir uns dachten, wir könnten eine Band gründen. So habe ich dann mit Bass angefangen. Später habe ich am Mikrofon ausgeholfen und irgendwann habe ich den Bass komplett weg gelegt. Seitdem singe ich nicht nur Zuhause, sondern auch im Proberaum und auf der Bühne.“

„Ich habe auch mit Bass angefangen“, beginnt León. „Ich habe aber dann zur Gitarre gewechselt, weil mir beim Bass zu wenig raus kam. Im Laufe der Zeit habe ich dann mit dem Singen angefangen.“

Sascha hatte anfangs keine Lust auf sein Instrument. „Ich hatte zu der Zeit keine Hobbys und wurde zum Gitarrenunterricht gezwungen. Ich habe Tage und Nächte geübt und habe dann gemerkt, dass ich mehr musikalische Vielfalt suche. Also habe ich zusätzlich mit Klavier angefangen“, sagt er.

Martin – ein bekanntes Gesicht, wenn man Heartbound-Fan ist. Dort hat er im vergangenen Jahr an der Gitarre ausgeholfen. Seit wenigen Wochen lässt er nun bei „In Fragments“ die Saiten kreischen. Martin stammt aus einer musikalischen Familie und fing früh mit Klavier an, doch als er Billy Talent hörte, wurde sein Wunsch für Gitarre geweckt. Seitdem möchte er nichts anderes mehr machen, denn „Das hat mich total verzaubert!“

„Ich komme aus einer Musikerfamilie und habe angefangen mit Bass. Ich habe dann aber später für diverse Bands zur Gitarre gewechselt. Aber seit sechs Jahren spiele ich wieder Bass. Das ist mein Instrument, an dem ich mich wohl fühle“, erklärt Jan.

Stolz erzählt Joe: „Meine Mutter ist Schlagzeuglehrerin und so war immer das Schlagzeug um mich rum. Mit 12 habe ich dann richtig angefangen Schlagzeug zu spielen.“

Zusammensetzung vieler
Bei vielen Freunden und Fans ist die Band noch unter dem alten Namen „As If You Knew Me“ bekannt. León und Nico versuchen mir zu erklären, wie es damals 2013 zur Bandgründung kam. Damals bestand die Band noch aus Nico (Gesang), León (Gitarre), Mo (Bass) und Matti (Schlagzeug). León erklärt: „Mo und ich hatten eine erste Band, die sich dann aber auflöste. Wir wollten das machen, worauf wie Lust hatten – Metal.“ Über gemeinsame Freunde haben dann Nico und Matti zur Band gefunden, die sich dann erst gründete. Zeit verging und Gitarrist Seppi kam dazu. Dessen Platz wurde später dann von Sascha übernommen. Joe löste Matti ab und Jan Mo. „Und dann haben wir festgestellt, dass wir beim Songwriting bisschen freier sind, wenn ich meine Gitarre abgebe und nur noch singe“, erläutert León. „Wir haben eine Zeitlang überlegt, ob wir noch eine zweite Gitarre selber aufnehmen und dann abspielen, aber eine echte Gitarre auf der Bühne schockt mehr und ohne würde was fehlen. Und so kam Martin ins Spiel“, beendet León seine Ausführung.

Im vergangenen März haben die Jungs eine schwere Entscheidung getroffen: Wir ändern unseren Bandnamen. In einem großen Auswahlverfahren kristallisierte sich „In Fragments“ als ein mehr als passender Name heraus. „Das drückt die Weiterentwicklung der Band aus. Stück für Stück neue Mitglieder, neue Songs, sich neu finden“, denken sie. Stück für Stück zum großen Ganzen. Der neue Name hat Wind in die Sache gebracht und die Motivation ist größer denn je. „Es kribbelt uns in den Finger, mit dem neuen Namen auf die Bühne zu gehen.“ Und von dort aus wollen sie die Menschen mit ihrem von Herzen kommenden Progressive Metal/Metalcore mitnehmen. Energiegeladene Songs, in denen es um Gefühlswelten, Sozial- und Gesellschaftskritik geht, sollen zeigen, dass Metal auch anders geht und auch Nicht-Metal-Fans gefallen kann.

Ein Ganzes sein
Einen ersten gemeinsamen Auftritt in dieser Besetzung werden sie erst am 19.05. in Hamburg haben, aber trotzdem kann mir erzählt werden, wie jeder (Ausnahme Jan und Martin) für sich seinen ersten Auftritt mit ehemals „As If You Knew Me“ empfunden hat. Nico und León hatten ihren Auftritt zusammen und erinnern sich an ein Chaos hinter und auf der Bühne. Energiegeladen waren sie schon damals und hatten damals wie heute viel Spaß. Nur hat sich die Professionalität (persönliches und musikalisches Verhalten) gesteigert. Sascha erinnert sich, er habe sich beim ersten Auftritt gefühlte 100 Mal verspielt und auch Joe war nicht ganz zufrieden mit sich. Dennoch wissen sie heute: „Das war so der erste Schritt in die Richtung zu der Band, die wir heute sind.“ Wenn wir schon über Auftritte reden, dann auch gerne über den Lustigsten. Joe grinst und erzählt: „Wir hatten uns unseren Auftritt beim Klausdorf Open Air ganz anders vorgestellt. Normalerweise ist unser Publikum zwischen 15 – 35 Jahre alt, aber vor uns standen nur Mädchen im Alter von unter zehn. Die Mädchen hatten total viel Spaß und die Jungs standen alle hinten, weil ihnen unsere Musik zu krass war.“

Bevor es aber auf die Bühne geht, macht sich jeder nochmal warm, die Aufregung steigt ein wenig und was geht ihnen durch den Kopf? Nico blickt nachdenklich zur Decke: „Wo bin ich? Wer bin ich? Und wenn ja, wie viele? Nein, Spaß. Ich versuche loszulassen und zu genießen; in die Atmosphäre eintauchen.“ Sie sind ein Ganzes und nach gelungenen Auftritten ist es kein Wunder, dass sie in den Köpfen der Fans bleiben. León hatte am Strand seine Begegnung mit einem Fan, der ihn wiedererkannte und ansprach. Beim folgenden Auftritt wollte der gleiche Fan noch ein Foto mit León machen. Sascha wurde von einem Amerikaner im Pub angesprochen. „Der meinte, er kenne mich von irgendwoher und dann zeigte er mir eine Videoaufnahme von mir, wie ich mein Gitarrensolo spiele. Das fand ich cool.“ Aber Nico hat wohl die schönste Begegnung mit Gänsehauteffekt: „Wir bauten ab und da kam einer zu mir und meinte, er müsse mir was sagen. Er sagte `Meine Mutter ist gerade im Krankenhaus und hat Krebs diagnostiziert bekommen, aber die letzte halbe Stunde hier mit euch, konnte ich mal wieder so richtig abschalten.´ Ich wusste nicht, was ich sagen soll“, erzählt er euphorisch. Wir reden dann noch über Pannen auf der Bühne (die Stimme versagt, Saiten reißen, Beckenständer fallen um) und selbst erlebte Fan-Momente (Idole backstage treffen, emotionale Live-Konzerte).

Weiter Richtung Zukunft
Im vergangenen Jahr haben die Jungs noch unter altem Namen ihre erste EP veröffentlicht. Eine anstrengende, aber lehrreiche Zeit. „Man hat als Band viel gelernt, worauf man achten muss“, meint Sascha. Blicken sie gemeinsam auf ihr damaliges Endprodukt zurück, sind sie nicht zu 100% zufrieden, aber sie wissen, was sie besser machen können, wenn es wieder heißt „Aufnahme läuft“. Bevor es soweit sein wird, möchten sie unter „In Fragments“ ganz viele Gigs spielen und einen „Neustart“ hinlegen und ihre Fans davon überzeugen, dass sie noch die Gleichen sind. Bereits vorhandene Songs werden weiterhin gespielt, nur die neuen Songs haben eine leichte Charakterveränderung. Welche? Einfach mal live zuhören!

Live zuhören kann man z.B. in wenigen Wochen bei der Kieler Woche 2017, wenn sie erneut die Junge Bühne Kiel „abreißen“. Wie letztes Jahr, möchten sie mit ihrem Publikum genauso viel Spaß haben und wünschen sich: „Nach allem, was wir durchgemacht haben, aufgebaut haben, die Kraft, die wir da reingesteckt haben, lohnt es sich wirklich, das anzuhören und anzusehen. Kommt gerne zahlreich zu diesem Gig und füllt diesen Platz mit uns und bringt gutes Wetter mit!“ Wir werden hoffentlich miterleben, wie es für die Jungs von „In Fragments“, die sich wie eine Familie fühlen, in Zukunft weitergeht. Vielleicht spielen sie eines Tages den Support für ihre Vorbild-Band Periphery.

Für eure Zukunft wünsche ich euch, dass ihr euch nie brechen lasst und zurück in Bruchstücke fallt. Haltet als Ganzes zusammen und bleibt eurem Weg treu!



Countdown bis zum Anglasen:

Kieler Woche 2017 vom 17. juni – 25. juni 2017
KIWODE | Der Veranstaltungskalender | Musik und Konzerte | Live-Berichte von den Shows
Diese Website behinhaltet ausschließlich ausgesuchte Veranstaltungstipps von Ki-Wo.De und ist kein
vollständiger Veranstaltungskalender der Kieler-Woche.de. Alle Angaben sind ohne Gewähr.
Fehler und Ergänzungen melden Sie uns bitte hier.
Impressum | Haftungsauschluß, Diclaimer | Datenschutz
© 2017 Ki-Wo.De